AllgemeinStadt EssenVermietungsangebote

Mietspiegel Essen ↗ 2022 – Mieten steigen wieder um 10%

Mietspiegel 2022 für Stadt Essen

Die Stadt Essen hat den neuen Mietspiegel für das Jahr 2022 veröffentlicht, der für die nächsten zwei Jahre – bis zum 31.07.2024 – gilt.

Dabei wurden sämtliche Mieterhöhungen der letzten sechs Jahre sowie die Mietpreise bei Neuvermietungen berücksichtigt. Die Mieten wurden im Schnitt um 5,99 Prozent angehoben, wobei die Entwicklung der Lebenshaltungskosten als Grundlage für die Fortschreibung herangezogen wurde.

Neben der Basismiete fließen auch die Lage, die Wohnungsgröße und Ausstattung in die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete ein.

Im Vergleich zur letzten Vollerhebung mit dem Mietspiegel 2020 sind die Mieten um durchschnittlich 10 % gestiegen, was einen Anstieg von über 16 Prozent im Vergleich zu 2019 ergibt. Der Mietspiegel soll einen transparenten Mietwohnungsmarkt schaffen, der gleichermaßen für Mieter und Vermieter von Vorteil ist.

Der Mietspiegel 2022 kann kostenfrei auf der Internetseite der Stadt Essen heruntergeladen werden.

Zusätzlich steht auch der aktualisierte Online-Mietspiegelrechner zur Verfügung. So können Mieter und Vermieter schnell und einfach die ortsübliche Vergleichsmiete berechnen und die Mietpreise in Essen vergleichen.

Der Mietspiegel Essen 2022 gilt grundsätzlich für Mietwohnungen, die nicht preisgebunden sind und sich in Mehrfamilienhäusern befinden. Diese Wohnungen sollten eine Wohnfläche zwischen 25 m² und 150 m² aufweisen. Dabei sind nicht nur klassische Wohnungen erfasst, sondern auch Dachgeschoss-, Maisonette- und Souterrain-Wohnungen sowie Einzelzimmer-Appartements, die in dieser Größenspanne liegen. Wenn Sie eine Wohnung in Essen suchen oder vermieten möchten, ist es ratsam, sich an diesen Mietspiegel zu halten, um eine angemessene Miete zu vereinbaren.

Hier gelangen Sie zu unseren aktuellen Immobilienangeboten

Zum Mietspiegel gehört die Anlage „Straßenverzeichnis mit Lageeinstufungen“.

Es wurden alle Straßen in Lageklassen und Lageeinstufungen verwendet. Diese wurden erstmals im Rahmen des Mietspiegels 2016 erarbeitet (siehe Dokumentation zum Mietspiegel 2016, Seite 15-18). Weitere Hinweise und ein Anwendungsbeispiel finden Sie im Mietspiegel 2022 selbst.

Vorheriger Beitrag
Maklernetzwerk bundesweit 🤝
Nächster Beitrag
Hängt der Baufinanzierungszins vom Leitzins ab?

Ähnliche Beiträge

Logo-Gottschling-Immobilien-Hausverwaltung